Was-sind-Gluecksspiele

Unter Glücks­spiel ver­steht man eine Art von Spiel, bei dem es um den Gewinn oder den Ver­lust von zuvor gesetz­ten Geld­be­trä­gen geht. Ob Spie­le­rin­nen oder Spie­ler gewin­nen oder ver­lie­ren, muss dabei vom Zufall abhän­gen und kann von den Spie­le­rin­nen und Spie­lern selbst nicht maß­geb­lich beein­flusst wer­den. Es han­delt sich also um eine rei­ne Spe­ku­la­ti­on oder im ent­spre­chen­den Wort­sinn eben um ein Glücks­spiel.

Da der Gesetz­ge­ber das Glücks­spiel sehr genau defi­niert und regle­men­tiert hat, kommt dem Begriff Glücks­spiel gewis­ser­ma­ßen auch eine recht­li­che oder juris­ti­sche Dimen­si­on zu. Über­dies wid­men sich dem Glücks­spiel gleich meh­re­re wis­sen­schaft­li­che Fach­rich­tun­gen. Über Glücks­spie­le gibt es etwa mathe­ma­ti­sche, phi­lo­so­phi­sche, phy­si­ka­li­sche und natür­lich psy­cho­lo­gi­sche und sozio­lo­gi­sche Abhand­lun­gen und eben­so vie­le Betrach­tun­gen.

Jede Dis­zi­plin nähert sich den Glücks­spiel-Prin­zi­pi­en und Aus­wir­kun­gen auf eige­ne Wei­se und greift jeweils inter­es­san­te Teil­aspek­te des Glücks­spiels auf. Eine ganz wesent­li­che Auf­merk­sam­keit wird dabei dem Aspekt des Zufalls zuteil, der ja beim "ech­ten Glücks­spiel" eine aus­schlag­ge­ben­de Rol­le spielt oder spie­len muss. Wann immer ech­te Zufäl­le in einem Spiel oder bei einer Wet­te die Ent­schei­dung über Gewin­ne oder Ver­lus­te defi­niert, han­delt es sich um ein Glücks­spiel.

Dar­über hin­aus fin­det sich im Glücks­spiel­staats­ver­trag die juris­ti­sche Defi­ni­ti­on von Glücks­spiel, die haupt­säch­lich die Rah­men­be­din­gun­gen für das Glücks­spie­le-Geschäft und die Rech­te und Pflich­ten von Spiel­ban­ken fest­hält. In Sum­me ist Glücks­spiel also ein weit­aus viel­fäl­ti­ge­res, inter­es­san­te­res und kom­ple­xe­res The­ma, als der ers­te ein­fa­che Blick ver­mu­ten lie­ße.

Von Online-Glücks­spie­len & Spiel­ban­ken

Die Welt und der Reiz des Spiels beglei­tet uns Men­schen seit jeher. Da auch der Wür­fel vom Prin­zip her schon seit Jahr­tau­sen­den bekannt ist, gilt das somit auch für das Glücks­spiel. Tat­säch­lich hat man bei Aus­gra­bun­gen auf dem Gebiet des heu­ti­gen Irak sechs­sei­ti­ge Spiel­wür­fel gefun­den, die auf das 3 Jahr­tau­send vor Chris­tus datiert wer­den konn­ten. Die Sume­rer und das anti­ke Ägyp­ten kann­te also Glücks­spiel oder sie betä­tig­ten sich im Glücks­spiel. Wie genau und wozu das anti­ke Glücks­spiel über die Büh­ne ging, wird aber in wei­ten Tei­len wohl eine Rät­sel-Fra­ge der Geschich­te blei­ben.

Das moder­ne Glücks­spiel ist natür­lich weit von den frü­hen Spie­len und Glücks­spie­len der frü­hen Vor­zeit ent­fernt. Die Viel­falt der Glücks­spiel-Ange­bo­te kennt kaum Gren­zen und seit es Online-Glücks­spie­le gibt, sind Ange­bot und Ver­füg­bar­keit von Glücks­spie­len noch ein­mal regel­recht explo­diert.

Glücks­spiel bzw. der gesam­te Glücks­spiel­markt ist nicht nur in Deutsch­land ein ech­tes Mil­li­ar­den­ge­schäft. In der Gesamt­heit von Lot­to und Lot­te­rien, Sport­wet­ten, End­zif­fern­lot­te­rie, Toto, Spiel­ergeb­nis-Zie­hun­gen und unzäh­li­gen wei­te­ren Spiel­for­men, bei denen ein Ein­satz in Form von Geld nötig ist, ent­wi­ckelt sich die Kate­go­rie Glücks­spiel zu einem ech­ten Wirt­schafts­fak­tor. Libe­ra­le Glücks­spiel-Geset­ze - vor allem auch bei Online-Glücks­spie­len - ein­zel­ner Bun­des­län­der zeu­gen davon: Durch eine bewusst libe­ra­le Anwen­dung der Glücks­spiel­staats­ver­trag-Richt­li­ni­en ver­su­chen ein­zel­ne Län­der offen­bar von Stand­ort­vor­tei­len zu pro­fi­tie­ren.

Dabei fehlt das Geld oder "das Spiel­geld", das für Glücks­spiel aus­ge­ge­ben wird, natür­lich an ande­rer Stel­le. Von den fata­len Kon­se­quen­zen von Spiel­sucht für die Betrof­fe­nen ist dabei noch gar nicht die Rede. Wenn kos­ten­pflich­ti­ge Online-Glücks­spie­le, Rät­sel, Kreuz­wort­rät­sel, vir­tu­el­le Spiel­au­to­ma­ten und digi­ta­le Spiel­hal­len in die Rech­nung auf­ge­nom­men wer­den und wir die Men­schen betrach­ten, die an Glücks­spiel­sucht lei­den, dann ergibt sich ein dra­ma­ti­sches Bild.

Zudem soll­te man bei der per­sön­li­chen Risi­ko-Bewer­tung noch etwas Wich­ti­ges in Betracht zie­hen: Nicht bei allem, was das Gesetz als Glücks­spiel zulässt, han­delt es sich tat­säch­lich um ech­tes Glücks­spiel. Mit den Fügun­gen und der mehr oder weni­ger guten Lau­ne des per­sön­li­chen Glücks hat so man­ches Glücks­spiel tat­säch­lich wenig zu tun. "Die Bank gewinnt immer", heißt es und in der Tat ist da viel Wah­res dran.

Bekann­ter­ma­ßen über­las­sen etwa die typi­schen Glücks­spiel­au­to­ma­ten oder Geld­spiel­au­to­ma­ten in Wirk­lich­keit wenig dem ech­ten Zufalls­prin­zip. Was rea­le Spiel­au­to­ma­ten oder Geld­spiel­au­to­ma­ten "dür­fen", schreibt das Gesetz in Deutsch­land noch ziem­lich genau vor. Das "Spiel­ver­hal­ten" der Glücks­spiel-Auto­ma­ten wird von der öffent­li­chen Hand ent­spre­chend über­prüft und abge­nom­men.

Bei Online-Glücks­spie­len ist die­se Kon­trol­le nicht immer so ohne Wei­te­res mög­lich. Die Pro­ble­me, die dar­aus ent­ste­hen kön­nen, sind evi­dent. Der Aus­gang der kos­ten­pflich­ti­gen Spie­le steht lei­der zu oft schon von vor­ne­her­ein wei­test­ge­hend fest und zieht Betrof­fe­nen nichts ande­res als ihr Geld aus der Tasche. Natür­lich wird eine Sei­te, die unlau­te­res Glücks­spiel anbie­tet, über kurz oder lang Pro­ble­me bekom­men. Aber bei Online-Glücks­spie­len kann eine Sei­te off­line gehen und zehn neue Glücks­spiel-Sei­ten gehen sofort wie­der online: Zumin­dest die­ses Spiel ist auf­grund digi­ta­ler Lösun­gen ein­fa­cher gewor­den. Für alle von Spiel­sucht oder Glücks­spiel­sucht-Betrof­fe­ne ist das kein Gewinn und das genaue Gegen­teil einer guten Nach­richt.

Glücks­spiel: Wie läuft es im Prin­zip ab?

Beim Glücks­spiel wer­den Geld­be­trä­ge auf der Grund­la­ge von vor­ab fest­ge­leg­ten Spie­len oder Spiel­re­geln auf einen bestimm­ten Spiel­aus­gang oder eine ein­zel­ne Lösung gesetzt. Kon­kret set­zen die Glücks­spiel-Teil­neh­me­rin­nen und die Glücks­spiel-Teil­neh­mer also Geld auf ein ver­mu­te­tes, erwar­te­tes oder erhoff­tes Ergeb­nis bzw. einen kon­kre­ten Aus­gang eines Spiel­vor­gangs.

Tritt die­ser Aus­gang oder die­ses Ergeb­nis tat­säch­lich ein, gewinnt man ent­we­der den­sel­ben Wert des Ein­sat­zes und steigt ohne Gewinn oder Ver­lust aus, oder man gewinnt ein Mehr- bis Viel­fa­ches des gesetz­ten Geld-Betra­ges. Kommt es zu einem ande­ren Ergeb­nis, ver­liert man den gesetz­ten Betrag.

Was sind die bekann­tes­ten Spiel-Arten?

Über die­ses beschrie­be­ne Glücks­spiel-Prin­zip hin­aus geht es nun­mehr also dar­um, wie die­ses Ereig­nis oder Ergeb­nis eines für das jewei­li­ge Glücks­spiel zustan­de kommt. Bei einem ein­fa­chen Wür­fel­spiel mit 6 Sei­ten könn­te etwa auf das Wür­fel-Ergeb­nis 1 bis 6 gesetzt wer­den. Es wäre auch mög­lich, alle Buch­sta­ben auf iden­ti­sche Zet­tel zu schrei­ben und auf einen oder meh­re­re Buch­sta­ben zu set­zen. Wer­den mei­ne Buch­sta­ben dann gezo­gen, gewin­ne ich den gemäß der fest­ge­leg­ten Gewinn-Lösun­gen.

Hier ent­schei­den auch "ech­te" Zufäl­le über das Glücks­spiel-Ergeb­nis und die Gewinn-Ermitt­lung. Auch beim Lot­to oder Lot­te­rien im All­ge­mei­nen ein­schei­det ein zufäl­li­ges "Spiel­ver­hal­ten" einer Appa­ra­tur über das Glücks­spiel-Ergeb­nis.

Die Fra­ge, ob es sich auch bei Sport­wet­ten wie Toto oder bei Kreuz­wort­rät­sel um Glücks­spiel han­delt, kommt hier ins Spiel. Ent­schei­den hier immer noch Zufäl­le oder hän­gen die Glücks­spiel-Lösun­gen hier viel mehr vom Wis­sen und der Geschick­lich­keit beim Spie­len ab? Wenn ich mehr weiß, kann ich die Fra­gen bes­ser beant­wor­ten und das Glücks­spiel-Ergeb­nis schließ­lich direkt beein­flus­sen. Ant­wor­ten auf eine Rät­sel-Fra­ge sind in der Regel also nicht zufäl­lig und damit nicht für ech­tes Glücks­spiel geeig­net.

Bei ande­ren Glücks­spie­len ist die­se Tren­nung aber gar nicht so ein­fach und klar, wie etwa bei einer Wis­sens- oder Rät­sel­fra­ge. Ist Glücks­spiel in die­ser Hin­sicht z.B. der rich­ti­ge Name für Poker? Das Spiel­ver­hal­ten von erfah­re­nen Pro­fis nimmt hier doch sicher­lich auch erheb­li­chen Ein­fluss auf die Län­ge und die Lösung der Glücks­spie­le. Ent­schei­det bei die­sem Glücks­spiel also zufäl­li­ges - wie das Mischen und die zufäl­li­ge Aus­ga­be der Kar­ten - oder gewin­nen Spie­le­rin­nen und Spie­ler durch die Hil­fe ihres Wis­sens und Ihrer Erfah­rung? Das sind Fra­gen, die immer wie­der auf­kom­men und kon­tro­vers dis­ku­tiert wer­den.

Den­noch ist Glücks­spiel wie berich­tet auch ein juris­ti­scher Begriff und hier sind zahl­rei­che, gän­gi­ge Glücks­spie­le im Inhalts­ver­zeich­nis ver­merkt: All­seits bekannt und auch in Online-Casi­nos die Kas­sen­schla­ger sind etwas das erwähn­te Poker, Rou­let­te und Black­jack (17 und 4). Die Viel­falt reicht von Kar­ten­spie­len über Schätz­spie­le, bis hin zu auto­ma­ti­sier­ten Gerät­schaf­ten, die per (mehr oder weni­ger) Zufalls­prin­zip bestimm­te Sym­bol­fol­gen zei­gen; abhän­gig davon, wel­che Sym­bol­fol­ge gezeigt wird, gewinnt oder ver­liert man.

17 und 4, auch Black­jack genannt, ist etwa ein sehr bekann­tes und belieb­tes Kar­ten­glücks­spiel, bei dem es dar­um geht, beim Set­zen auf Zah­len so nah an die Zahl 21 her­an­zu­kom­men. Ist der Spie­ler näher an der Zahl als der Crou­pier, gewinnt der Spie­ler.

Alle Glücks­spie­le auf­zu­zäh­len, wür­de hier sicher­lich den Rah­men spren­gen. Zudem tau­chen wöchent­lich neue Glücks­spie­le auf und oft wird auch ein­fach auf All­täg­li­ches gesetzt oder gewet­tet. Böse Zun­gen behaup­ten auch, dass die Bör­se viel mit Glücks­spiel zu tun habe? Wer man­che Ver­wer­fun­gen und Irr­we­ge auf den inter­na­tio­na­len Finanz­märk­ten näher unter die Lupe nimmt, wird tat­säch­lich Par­al­le­len zum Glücks­spiel­markt fin­de. Es geht auch hier um viel Geld und man­che Fra­gen von Sieg oder Ver­lust sind nahe­zu iden­tisch. Nicht umsonst haben die bekann­tes­ten Spiel­theo­rien gleich mehr­fach den Wirt­schafts­no­bel­preis erhal­ten.

Auch die typi­schen Sym­pto­me der Glücks­spiel­sucht kennt man genau­so vom Par­kett der gro­ßen Bör­sen. Den­noch soll­te man die aller­meis­ten "Bör­sia­ne­rin­nen und Bör­sia­ner" wohl eher nicht offen­siv mit die­ser Glücks­spiel-Theo­rie kon­fron­tie­ren. Die­ses Spiel könn­te viel­leicht nicht gut aus­ge­hen.

Wer darf sol­che Spie­le anbie­ten oder dar­an teil­neh­men?

Zur Glücks­spiel-Teil­nah­me berech­tigt sind grund­sätz­lich alle voll­jäh­ri­gen Per­so­nen, die sich nicht bereits selbst aus der Teil­nah­me aus­ge­schlos­sen haben oder aus­ge­schlos­sen wur­den (Glücks­spiel Sper­re).

Für Ver­an­stal­ter gel­ten stren­ge recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen, wie etwa die genann­ten Glücks­spiel-Geset­zes­re­geln; teil­wei­se auch Finanz-recht­li­che Aspek­te. Es bedarf einer aus­drück­li­chen Bewil­li­gung (Kon­zes­si­on), um als Glücks­spiel-Anbie­ter online aktiv zu wer­den. In man­chen Län­dern ist für den Online­be­trieb sogar ein land­ba­sier­tes Casi­no eine ver­pflich­ten­de Vor­aus­set­zung.

Es gilt jedoch zwi­schen dem tat­säch­li­chen Glücks­spiel und klei­ne­ren Geld- oder Glücks­spie­len zu unter­schei­den, die juris­tisch nicht unter die Glücks­spiel-Bestim­mun­gen, also den Glücks­spiel­staats­ver­trag fal­len: Dies wären ins­be­son­de­re Spie­le, um klei­ne­re Cent­be­trä­ge oder um nicht mone­tä­re Gewin­ne, im Rah­men einer gesell­schaft­li­chen Run­de.

Abschlie­ßend ist der Hin­weis wich­tig, dass Glücks­spiel­sucht eine veri­ta­ble Krank­heit sein kann, die für alle Betrof­fe­nen fata­le Kon­se­quen­zen haben kann. Durch­hal­ten ist bei Glücks­spiel­sucht kein ver­nünf­ti­ger Plan B, son­dern der ein­zig sinn­vol­le Plan B heißt: Suche nach kom­pe­ten­ter Hil­fe! Es gibt Glücks­spiel-Bera­tungs­stel­len, die Dir im Fal­le von Glücks­spiel­sucht auch anonym Hil­fe und Bera­tung anbie­ten. Neh­men die­se Hil­fe an und bewusst in Anspruch.

Spie­len kann Spaß machen und Glücks­spiel schenkt einen unver­gleich­li­chen Ner­ven­kit­zel. Wenn die Freu­de am Spie­len und am Glücks­spiel aber in eine Glücks­spiel­sucht aus­ar­tet, dann brauchst Du kein neu­es Glücks­spiel-Ange­bot, son­dern kom­pe­ten­te und enga­gier­te Hil­fe. Suche Dir eine Bera­tungs­stel­le, sprin­ge über Dei­nen Schat­ten und schrei­be viel­leicht zum Anfan­gen ein­fach eine anonym ver­fass­te E-Mail. Man wird Dir wei­ter­hel­fen.

Beach­te hier­zu auch die seriö­sen Gewinn­spie­le wie bei­spiels­wei­se: