Was ist ein Quiz?

Was ist ein Quizspiel und warum sollten Sie Wissensspiele online spielen

Was-ist-ein-QuizEin Quiz ist eine Art von Spiel und ein netter, sowie auch sinnvoller und zum Teil lehrreicher Zeitvertreib. Wer hat noch nie im TV Wer wird Millionär gesehen und fleißig mitgeraten? Spiele wie dieses fördern das Allgemeinwissen und machen zudem Spaß.

Wer wird Millionär, Trivial Pursuit und Co gibt es aber nicht nur im Fernsehen oder als Brettspiel, sondern auch im Internet. Dort kann jeder mit Frage und Antwort bei Quizspielen in allen Varianten mitmachen. Hier können die Teilnehmer einzeln oder auch im Team spielen. Das ist das Praktische am Internet. Auch wenn Sie alleine zu Hause sind, können Sie mit Menschen aus der ganzen Welt quizzen.

Bei jedem Quizspiel werden Fragen zu verschiedenen Themen gestellt. Sie sollten dabei so viele richtige Antworten wie möglich geben. Quiz-Wettbewerbe wurden früher vor allem als Teil von Veranstaltungen, Partys und als Kneipenunterhaltung organisiert. Ob Partyspiel oder Unterhaltung in der Familie, eines ist sicher: Quizspiele erweitern den geistigen Horizont.

Inzwischen spielen viele Leute Quiz Spiele im Internet. Normalerweise werden die Teilnehmer in Teams organisiert und das Team, das die höhere Punktzahl erreicht, gewinnt. Es kann aber auch ein Spieler gegen einen anderen Spieler irgendwo auf der Welt spielen.

Warum Sie Quizspiele spielen sollten

Mit der Teilnahme an einem Quizspiel können Sie Ihr Wissen erweitern und verbessern. Ein Quiz ist in der Regel in Schwierigkeitsstufen unterteilt. Zudem gibt es Quizze mit allgemeinen oder themenspezifischen Fragen. Vor allem aber geht es um den Spaß beim Spielen. Zudem können die Teilnehmer Diskussionen und Debatten führen, oder sich einfach nebenbei auch nett unterhalten. Bei einem Quiz punktet meist die Kombination aus Unterhaltung und nettem Chat mit Gleichgesinnten.

Tatsächlich ist es nicht zwingend erforderlich, dass Quiz-Gewinner einen Preis erhalten. Natürlich gibt es auch Quizspiele, bei welchen ein Gewinn winkt. Meist wird dieser in Punkten für weitere kostenlose Spiele ausbezahlt.

Bei vielen Quizspielen im Internet locken für den Gewinner aber auch tolle Preise. Quiz-Fragen und Antworten können an jedes Publikum angepasst werden. Daher werden Quizspiele auch gerne in Schulen und Universitäten eingesetzt. Hier haben sie die Aufgabe, zum Beispiel die Entwicklung von Sprache zu unterstützen und um den Wissens- und Kenntnisstand der Schüler und Studenten zu testen.

Die Vorteile des Spielens von Quizzen sind bewiesen und einige davon sind:

  • Erweiterung des Allgemeinwissens der Spieler:
  • Den Spielern helfen, die Arbeit in Teams kennen zu lernen und die Teamfähigkeit zu steigern.
  • Unterstützung bei der Arbeit am Computer.
  • Es macht Spaß, ist herausfordernd und macht wettbewerbsfähig zugleich.
  • Schafft gesunde Debatten unter den Spielern.
  • Helfen, den Stress der täglichen Arbeitsroutine abzubauen.
  • Förderung der Gruppenharmonie. (entweder innerhalb von Organisationen, Schulen oder einfach in einer Gruppe von Freunden)
  • Neue Freunde gewinnen.
  • Sich mit anderen zu messen und den eigenen Wissensstand zu erkennen.

Vorteile des Spielens von Quiz-Spielen

Leider werden wir jedes Jahr ein bisschen älter und stellen fest, dass unser Verstand nicht mehr so scharf und schnell ist, wie er einmal war. Wenn wir unser Gehirn nicht trainieren, wird es schwieriger für uns, uns zu erinnern, zu konzentrieren und neue Fähigkeiten und Informationen zu lernen. Daher ist sogenanntes Gehirnjogging absolut wichtig. Rätsel und Quizfragen rund um das Allgemeinwissen können dazu beitragen, dass der Verstand stets fit bleibt. Ein Quizspiel, auch wenn es sich um ein Onlinespiel handelt, ist eine Form der Übung für unser Gehirn.

Trivial Pursuit zum Beispiel ist ein beliebtes Gesellschaftsspiel für Erwachsene und Mitspieler ab etwa 14 Jahren. Das Original ist mittlerweile auch als App verfügbar und reiht sich super in die Riege der Quizspiele zum Gehirn-Jogging ein. Die Online Version hat den Vorteil, dass Sie sich dafür nicht zuerst lange Mitspieler suchen müssen. Sobald Sie Zeit und Lust haben öffnen Sie den Computer, das Handy oder das iPad und die App und schon kann es mit dem Wissens- oder Ratespiel losgehen.

Verbessern Sie automatisch Ihr Wissen

Obwohl unsere Lernfähigkeit mit der Zeit nachlässt, ist es möglich, unsere Gehirnfunktion zu trainieren und in Form zu halten. So können Informationen besser behalten werden. Unsere Gehirnfunktion kann wie ein Muskel trainiert werden. Je mehr Sie diese beanspruchen, um so besser funktioniert sie auch.

Das Beantworten von Quiz-Fragen hilft uns, unser Wissen zu verbessern und zu erweitern, ohne dass wir es merken. Allein durch das Spielen können wir neues Wissen lernen und uns vieles einprägen, während wir gleichzeitig unsere Konzentrationsfähigkeit steigern.

Das ist doch eine tolle Möglichkeit, Zeitvertreib und Nützliches zu verbinden. Für Erwachsene ist das Gehirnjogging und das regelmäßige Training absolut wichtig. Doch auch Kinder sollten in ihrer Freizeit bereits Intelligenz- und Quiz Spiele ausführen.

Im Internet gibt es zahlreiche Angebote, die auf die jeweilige Altersgruppen zugeschnitten sind. Von Trivial Pursuit zum Beispiel gibt es zahlreiche Kategorien, die für sämtliche Altersstufen und Wissensgebiete verfügbar sind. Ob Musik, Film, Natur oder Sport – die Karten für dieses Spiel gibt es in unterschiedlichen Packages und online ebenfalls in wählbaren Kategorien.

Was ist flüssige Intelligenz

Die sogenannte flüssige Intelligenz ist dazu da, um logisches Denken zu aktivieren. Zudem hilft sie uns, mit neuen Situationen besser umgehen zu können und diese zu lösen. Unser Gedächtnis ist eine tolle Maschinerie.

Es ist in der Lage ist, sich an viele Situationen anzupassen. Immer wieder kann so Neues dazugelernt werden. Dadurch werden frische neuronale Verbindungen erschaffen und unsere Intelligenz steigt. Je besser es geschult ist, um so schneller können wir in Zukunft neue Informationen verarbeiten und speichern.

Auch wenn es sich bei einem Quiz nur um ein Spiel handelt, beim Beantworten von Quiz-Fragen passen sich unsere Gedanken an das Spiel an. Der Ehrgeiz der Spieler wird geweckt. Je mehr Fragen beantwortet werden, um so mehr möchte erreicht werden. Auf diese Weise bringen wir unser Gedächtnis dazu, zu arbeiten und schlauer und reaktionsschneller zu werden.

Ist es daher nicht wunderbar, dass sich ein so tolles Werkzeug unseres Verstands durch etwas so vermeintlich banales wie Quizspiele aktiviert werden kann.

Quizspiele können auch sehr hilfreich sein, um unseren Cortisolspiegel zu senken und dadurch unsere Konzentration, Lern- und Denkfähigkeit zu verbessern. Cortisol ist das Stresshormon, welches in unserem Körper produziert wird. Durch ein Quiz kann somit sogar der Hormonhaushalt im Organismus optimiert werden.

Cross-Training – auf die Abwechslung kommt es an

Quiz-Fragen können eine Vielzahl von Themen wie Gesundheit, Geschichte, Sport, Musik und Tanz, Geografie, Prominente, Klatsch und Tratsch oder Wissenschaft behandeln. Ein abwechslungsreiches Quizspiel kann mit einem wissenschaftlich erstellten Programm für Konzentrations- und Wissenssteigerung verglichen werden.

Da wir täglich über verschiedene Themen gleichzeitig nachdenken und entscheiden müssen, muss unser Verstand hart arbeiten. Multi Tasking Fähigkeiten können ebenfalls erlernt werden. Richtig, auch dabei kann Ihnen ein simples Quiz helfen. Ein Quiz trägt dazu bei, die Fähigkeit das Gedächtnis und die Logik zu haben, die nötig sind, um all diese Themen auf einmal zu verarbeiten.

Das Training dafür nennt man „Cross-Training“. Pädagogen haben dafür Übungen und Test entwickelt und doch wird mit einem hochwertigen Quiz dasselbe Ergebnis erzielt.

Wie Sie im Internet Ihr Wissen verbessern – Tipps zur Anmeldung

Mit einem Quiz Spiel halten Sie Ihr Köpfchen in Schuss. Hier sind nun einige Tipps, wie Sie im Internet tolle Spiele finden. Sie müssen lediglich nach dem Wort Quiz googeln und schon erhalten Sie alle Varianten an Quizzspielen, die online verfügbar sind.

Meist müssen Sie sich mit einer E-mail anmelden. Schon können Sie loslegen und ein Ratespiel gegen andere Menschen rund um den Kosmos zu starten. Sie haben die Möglichkeit, nur deutsche Seiten, aber auch englische, spanische, italienische und andere Spiele zu finden.

Die jeweiligen Anbieter der Internetspiele sammeln dadurch Ihre Daten und können Ihnen so einen wöchentlichen oder monatlichen Newsletter zusenden. Viele Onlinespiele sind kostenlos, doch nicht alles ist gratis. Bei einigen setzen Sie echtes Geld ein, können dafür aber auch echte Gewinne erreichen.

Wichtige Hinweise für Online-Quizze

Suchen Sie sich ein Quiz, das bereits viele Spieler generiert hat. Dies ist ein sicheres Indiz dafür, dass es sich hier um ein gutes Quiz handelt. Wenn etwas gut ist, wird es in der Regel gut besucht.

Wenn Sie während des Spielens gerne mit einem anderen Spieler kommunizieren wollen, dann achten Sie darauf, dass das Portal eine Chatfunktion hat.

Kontrollieren Sie, dass zu Hause die Kinder lediglich Spiele spielen, die für Ihre Altersgruppe gedacht ist. Es gibt zahlreiche Quiz Produkte, die für die jeweiligen Bedürfnisse der Kinder abgestimmt sind. Prüfen Sie auch, ob der Anbieter einen Support aufweist, oder eine gut ausgeführte FAQ Liste besitzt. Auch hier erhalten Sie eine schlüssige Antwort auf alles, falls ein Problem aufgetreten ist.

Ein weiterer Ratgeber: Achten Sie bei der Anmeldung darauf, dass Sie lediglich Daten wie Name, E-Mail und eventuell Alter und Geschlecht angeben müssen. Von einem seriösen Online-Quiz Portal würden niemals so sensible Daten abgefragt.

Nun bleibt uns nichts mehr über, als Ihnen viel Vergnügen beim nächsten Quizspiel zu wünschen. Vergessen Sie nicht, jede Frage und jede Antwort steigern Ihre Intelligenz und das Denkvermögen.

Beachte hierzu auch die seriösen Gewinnspiele wie beispielsweise:

Glücksgefühle und Emotionen

Das Beantworten von Quiz-Fragen, und vor allem das richtige Beantworten, kann uns sehr glücklich machen. Ein freundlicher Wettbewerb mag unsere Stimmung zu verbessern. Außerdem kann es unser Ego steigern und uns allgemein ein gutes Gefühl geben.

Wenn wir gewinnen, erleben wir ein Gefühl der Freude und Befriedigung und schütten Hormone aus, die unserem Gedächtnis ein gutes Empfinden geben. Wenn Sie also noch nicht mit Quizspielen experimentiert haben, ist es vielleicht eine gute Idee, sich bei einer der vielen Online-Quiz-Seiten anzumelden.

Im Internet können Sie bei vielen Multiplayer Spielen auch mit Ihren Freunden und Ihrer Familie spielen, was es noch herausfordernder macht. Abgesehen davon, dass Sie Spaß haben und neue Dinge lernen, werden Sie Ihr Gedächtnis leistungsfähiger machen!

Ein Quiz [kvɪs] (englisch [kʰw̥ɪz]) ist ein Fragespiel oder Ratespiel, in dessen Verlauf Denksportaufgaben und Wissensfragen möglichst richtig beantwortet werden müssen. Besonders in Hörfunk und Fernsehen erfreuen sich Quizsendungen großer Beliebtheit. Eine spezielle Form ist das Pubquiz, bei dem die Gäste einer Gaststätte in Tischmannschaften gegeneinander antreten. Darüber hinaus werden auch Quizturniere mit wettkampfmäßigem Anspruch bis hin zu Weltmeisterschaften organisiert.

Ratefix oder Denk fix!, ein Quizspiel für Kinder (hier niederländische Version)

Etymologie

Zu der Entstehung des Wortes gibt es eine seit 1836 kolportierte Anekdote, deren Wahrheitsgehalt jedoch sehr umstritten ist, da es für das Wort laut Oxford English Dictionary bereits frühere Belege gibt. Ein Indiz für die Zweifel an der Echtheit der Anekdote ist auch, dass die verschiedenen Quellen unterschiedliche Vornamen des vorgeblichen Urhebers benutzen: John, Richard, James.

Der irische Theaterdirektor Richard Daly (1758–1813) habe demnach 1791 eine Wette abgeschlossen, dass es ihm innerhalb eines Tages gelingen würde, ein neues Wort in die englische Sprache einzuführen. Daraufhin begann er, überall in Dublin auf Wände das Wort „Quiz“ zu schreiben bzw. schreiben zu lassen. Es konnte keiner etwas damit anfangen, aber alle sprachen über das Wort. Die Sache war eben ein Quiz, ein Rätsel, und so ist es dann auch in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Die Wette hatte Daly damit natürlich gewonnen.

Eine andere Theorie besagt, dass das Wort „Quiz“ vom englischen Wort question (deutsch „Frage“) kommt. Abgekürzt wurde question mit „ques“, und später wurde daraus „quis“ und letztendlich „quiz“.

Nach einer dritten Etymologie ging dem englischen Verb to quiz (befragen) die Schreibweise quies voraus, die wahrscheinlich aus dem lateinischen Qui es? „Wer bist du?“ entlehnt ist.

Der Plural im Deutschen lautet die Quiz oder die Quizze. Während der Duden Quiz als standardsprachlichen Plural und Quizze nur als umgangssprachlich wertet[1], behandelt das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache beide Pluralformen als gleichberechtigt.[2]

Quiz als Wettbewerb/Sport

Norwegische Quizmeisterschaft 2021

Während beim Gewinnquiz in den Medien oder Gesellschaftsspielen praktisch immer ein Glücksanteil eingebaut ist, etwa mit speziellen Feldern, die Zusatzgewinne ermöglichen, Setzfragen, Jokern und Multiple-Response, gab es schon immer Versuche, Quiz nach dem reinen Leistungsprinzip zu spielen. Nach der Jahrtausendwende hat sich in einigen Ländern eine wettkampfmäßige Quizszene mit Meisterschaften und Ranglisten herausgebildet. Im Gegensatz zu Fernsehquizzen oder Gesellschaftsspielen werden Wettkampfquizze üblicherweise mittels eines schriftlichen Fragebogens ohne vorgegebene Antwortmöglichkeiten gespielt, der in einer vorgegebenen Zeit ausgefüllt werden muss.

Abzugrenzen ist das wettkampfmäßige Quizzen vom Gedächtnissport: Im Gedächtnissport werden die Informationen, die im Wettkampf abgerufen werden müssen, dem Teilnehmer vorher vorgegeben, während ein Quizzer vorher nicht weiß, welche Fragen er im Wettbewerb beantworten muss.[3]

Vorläufer und Anfänge

Im angelsächsischen Raum entstand in den 1950er Jahren das Radioquiz Brain of Britain, 1970 das Fernsehquiz Mastermind für Einzelspieler. Daneben spielt bei Universitätsquizzen seit den 1950er-Jahren das „Bowl“-Format für Vierermannschaften eine große Rolle, bei dem man sich in sehr lange und schwere Fragen mit Buzzer einklicken kann. Dies wird in den USA nicht mehr von großen Sendern übertragen, der einstige Verband „College Bowl“ konnte nicht gegen die neuen maßgeblichen akademischen Verbände der National Academic Quiz Tournament (NAQT) und der Academic Competition Federation (ACF) bestehen und gab 2008 auf. Es gibt aber trotz solcher Umbrüche eine große Tradition.

In Großbritannien gibt es die in den 1960er Jahren nach US-Vorbild entstandene University Challenge, die auch als Bowl ausgespielt wird und, was für das Wettkampfquizzen recht selten ist, von der BBC im Fernsehen übertragen wird.

In einigen europäischen Ländern gibt es außerhalb der Universitäten Ligen, in denen Mannschaften ohne Buzzer, also nicht im Bowlformat, gegeneinander spielen. So etwas gibt es nur in geographisch begrenzten Gebieten wie Belgien. Schon in England gibt es keine gesamtenglische Liga, sondern lokale Ligen, von denen die 1990 entstandene „Quiz League of London“[4] die mit Abstand angesehenste ist. Seitdem die Coronapandemie Quizveranstaltungen in Präsenz erschwert, gibt es in einigen Ländern, darunter auch in Deutschland, Online-Ligen,[5][6][7] die von den nationalen Quizverbänden organisiert werden.

Die einfache Idee, nationale Meisterschaften im Einzel zu organisieren, kam vergleichsweise spät auf, nämlich erst in den 1990er Jahren in Großbritannien (damals BQA, heute BQC, British Quizzing Championship). Solche Meisterschaften entstanden nach diesem Vorbild auch in Skandinavien, in Dänemark oder Norwegen[8] und Belgien. In Indien gibt es mit dem „Mahaquizzer“ eine einer Meisterschaft ähnliche Veranstaltung.[9] 2011 wurde erstmals eine Nordamerikameisterschaft mit Topstars wie Ken Jennings ausgespielt.[10]

Internationale Turniere

Pat Gibson (vier Titel), Kevin Ashman (sechs Titel) und Olav Bjortomt (vier Titel) sind die erfolgreichsten Teilnehmer der Quizweltmeisterschaften

Seit Anfang der 2000er Jahre werden von der im Vereinigten Königreich ansässigen International Quizzing Association (IQA) auch internationale Quizturniere ausgerichtet. Die IQA ist kein Verband, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen.[11] Jährlich im Juni organisiert die IQA eine Quizweltmeisterschaft (World Quizzing Championships), bei der am selben Tag ein einheitliches Fragenset, das jedoch üblicherweise in die jeweilige Landessprache übersetzt wird, dezentral an vielen Orten der Welt gespielt wird.[12] Das zweite jährliche Major-Turnier ist die nur auf Englisch an einem zentralen Ort gespielte Internationale Quizmeisterschaft (International Quizzing Championships). Es gibt, anders als bei der WM, auch Teamwettbewerbe für Paare und Viererteams (z. B. Nationalmannschaften), aber nie mit mehr als vier Spielern. Die Internationale Quizmeisterschaft ging aus der seit 2004 gespielten Quizeuropameisterschaft (European Quizzing Championships) hervor. Um die Veranstaltung auch für Spieler anderer Kontinente zu öffnen, wurde sie 2022 als Ultimate Quizzing Championships und 2023 erstmals unter dem heutigen Namen ausgetragen.[13]

Der Schwerpunkt des Wettkampfquizzens liegt seit einigen Jahren in Nord-, West- und Mitteleuropa, v. a. in Deutschland, Großbritannien und Belgien, mit Abstrichen auch im Ostseeraum (Skandinavien, Baltikum[14]). Außerhalb Europas ist es im englischsprachigen Raum/Commonwealth verbreitet.

Weitere Veranstaltungen sind die von der Quizzing.co.uk organisierte National Quiz Super League, in Litauen gibt es den Protmušis-Wettbewerb, in Kanada den Reach for the Top.

Quiz-Sport im deutschsprachigen Raum

Seit 2011 gibt es für Spieler, die Quiz als Sport spielen, den Deutschen Quiz-Verein e. V.[15] Der Deutsche Quiz-Verein richtet u. a. jährlich die offizielle Quiz-WM in Deutschland aus sowie eine deutsche Meisterschaft. Regelmäßige Quiz auf Leistungsniveau sind darüber hinaus der monatliche Deutschland-Cup, die jährlichen Regionalmeisterschaften und die seit der Corona-Pandemie eingeführte DQV-Online-Liga. Mit über 1000 Mitgliedern ist der Deutsche Quizverein inzwischen die größte nationale Quiz-Organisation weltweit.

2016 wurde der Österreichische Quizverband gegründet[16] und 2018 der Schweizerische Quiz-Verband.[17]

Quiz als Gesellschaftsspiel

Fragenkarten von Trivial Pursuit

Viele Gesellschaftsspiele sind als Quiz geplant. Das Quiz als Brettspiel wurde erst ab Mitte der 1980er Jahre populär, als Trivial Pursuit auf Deutsch auf den Markt kam. In seinem Sog kamen dann zahlreiche Ableger, deren Spielprinzip sich in etwa glich (meist ein Rundkurs mit zu erfüllenden Aufgaben oder eine zu erklimmende Erfolgsleiter mit zunehmendem Frageschwierigkeitsgrad). Darunter bekannt waren Das große Wissensquiz von Noris, Wissens-Spektrum von ASS Altenburger, Spiel des Wissens (MB), das Schätzspiel Anno Domini von Abacus, das ran SAT.1 Fußball-Quiz Super Q sowie Quizspiele für Kinder und Erwachsene aus allen Bereichen des Lebens. Mit dem Erfolg der Quizsendungen im Fernsehen kam auch der Mitte der 1990er Jahre wieder etwas eingeschlafene Quizspielmarkt wieder in Bewegung. Zu vielen TV-Formaten wurden Brettspielversionen vertrieben, zum Teil mit elektronischer Medienunterstützung (DVD). Im Zuge der PISA-Diskussion kommen nun wieder verstärkt Wissens- und Quizspiele für Kinder und Jugendliche auf den Markt, wie beispielsweise Das Quiz des 20. Jahrhunderts vom Harenberg Verlag. Ein weiteres Beispiel ist das detaillierte und umfangreich ausgestattete Spiel Bezzerwizzer von Mattel mit 5000 Fragen aus dem Jahr 2007.

Der Spielreiz bei Quizspielen am Tisch steht und fällt mit der Anzahl der Fragen. Eine Mindestanzahl von 1.500 bis 2.000 verschiedenen Fragekärtchen ist Voraussetzung, um auf die Dauer keine Langeweile aufkommen zu lassen. Eine ausgewogene Spielrunde mit in etwa gleichem Wissensstand trägt ebenfalls zum Gelingen einer häuslichen Quizspielrunde bei.

Viele Ratespiele lassen sich auch ohne eine Vorlage und ohne Zubehör aus dem Spielfachhandel spielen. Dazu zählen Ich sehe was, was du nicht siehst, Galgenmännchen oder Personenraten. Oft genügen Zettel und Stift (Beispiel: Galgenmännchen), manchmal ist gar kein Zubehör erforderlich, wie bei Ich sehe was, was du nicht siehst.

Quiz als Computerspiel

Bekannte Computerspiele sind z. B. You Don’t Know Jack und Buzz!. Weiter gibt es Umsetzungen von Brettspielen wie Trivial Pursuit und von Quizsendungen wie Wer wird Millionär?. Auch in den 1980er Jahren gab es derartige Computerspiele, allerdings meist in englischer Sprache. Im Zuge des Aufkommens interaktiver Webseiten entstanden auch Online-Quizspiele, die zu meist kostenlos gespielt werden können. Einige dieser Spiele bieten auch die Möglichkeit, virtuell gegen Freunde und andere Spieler anzutreten.

Quiz als App

Mit wachsender Popularität der Smartphones entstanden auch Quiz-Applikationen. Eine der ersten bedeutenden war Spiel der Weisen, das von dem Trivial-Pursuit-Autoren Willi Andresen geschrieben wurde. Einer der „Wer wird Millionär?“-Fragenautoren Christian Matzerath brachte mit EQ – The Evil Quiz den „bösen Bruder von WWM?“ in den Appstore und auch die Originalshow Wer wird Millionär? hat ihre eigene App. Die weltweit populärsten Apps sind derzeit Trivia Crack und Quizup, im deutschsprachigen Raum ist es die App Quizduell. Auch diverse Buch- und Spieleverlage wie Ravensburger (Think Quiz) oder moses.verlag (Pocket-Quiz-Reihe, Kneipenquiz) bieten entsprechende Quiz-Apps an. Den größten Fragenkatalog hat derzeit die „App Triviado Quiz“ mit mehr als 150.000 Fragen. Stand 2020 stehen in den Appstores Hunderte Quiz-Apps zum Download bereit. Seit 2017 gewinnen auch Apps zunehmend an Popularität, in denen zu bestimmten Uhrzeiten live gequizzt werden kann. Dies ist eine beginnende Verschmelzung von App und TV, Vertreter hiervon sind z. B. HQTrivia, Quipp und 10 Runden 10 Sekunden.[18]

Quizshow im niederländischen TV (Außen Kandidaten, Quizmaster in der Mitte)

Quizsendungen und Quizmaster im Fernsehen

Beliebt sind in vielen Ländern Quizfernsehshows, die von einem Quizmaster moderiert werden. Beantwortet der Kandidat die vom Quizmaster gestellten Fragen richtig, kann er Sach- oder Geldpreise gewinnen. Die erfolgreichste Quizsendung im deutschen Fernsehen ist Wer wird Millionär?.[19] Weitere Quizshows sind:

Quiz-Shows im Hörfunk

Siehe auch: Radioshow

Quiz als Prüfmethode

Lernkontrollen sind didaktisch unverzichtbare Maßnahmen, um den Erfolg von Lernprozessen für Schüler und Lehrer möglichst objektiv erkennbar zu machen. Sie sind jedoch bei Schülern oft nicht sehr beliebt, weil sie Stress bedeuten und die Möglichkeit des Scheiterns bzw. der Offenlegung einer schwachen Leistung beinhalten. Wiederholte Misserfolge führen dabei oft zu Lernverdruss und Prüfungsängsten.[20] Dies lässt sich methodisch vermeiden, indem das Prüfen zu einem Selbstprüfen gestaltet und die Neugier auf den Wissenszuwachs geweckt wird.

Unter dieser Maßgabe erfüllt das Quiz als Prüfmethode seit langem vor allem in der Vorschulpädagogik, in der Grundschulausbildung und in der Verkehrserziehung eine wichtige Funktion.[21] So werden die Wissensgrundlagen beim Fußgängerdiplom und der Radfahrprüfung in Quizform abgefragt. Das Quiz macht die Lernkontrolle dabei zu einem Spiel, das den Ernstcharakter der Prüfungssituation mildert. Die Lehrkraft gewinnt mit ihr fast unmerklich und für die Kinder durchaus lustvoll die gewünschten Erkenntnisse über die Lernfortschritte.

Auch bei digitalen Lernmethoden/Programmen, dem E-Learning, gibt es inzwischen eine Vielzahl an Quiz-Varianten und Anbieter in vielen Ländern der Welt.

Literatur

  • Ralf Schwarzer: Stress, Angst und Handlungsregulation. 4., überarb. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2000, ISBN 3-17-015992-5.
  • Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln. 6. Auflage. Schneider-Verlag, Baltmannsweiler 2009, ISBN 978-3-8340-0563-2, S. 23–28.

Siehe auch

Commons: Quiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Quiz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Ratespiel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Quizspiel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Quiz. In: duden.de. Abgerufen am 23. Mai 2024.
  2. Quiz. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache. Abgerufen am 23. Mai 2024
  3. Sebastian Jacoby: So werden Sie zum Quizgott. Sebastian Jacoby zeigt wie’s geht! Plaza, Königswinter 2020, S. 77.
  4. QLL Homepage
  5. Quiz Nations | Local Quizzes. Run Globally. Abgerufen am 15. Juli 2021 (britisches Englisch).
  6. Deutscher Quiz-Verein e.V: DQV Online-Liga | Deutscher Quiz-Verein e. V. Abgerufen am 15. Juli 2021.
  7. Join the DQV Online-Liga Discord Server! Abgerufen am 15. Juli 2021.
  8. Norwegische Meisterschaft, es gibt daneben noch eine auf Englisch gespielte Norway Open
  9. Mahaquizzer-Seite
  10. Trivia Championship of North America in Planning Stages for June 2011. (Memento vom 8. Februar 2012 im Webarchiv archive.today) Planung der Amerikameisterschaft
  11. Sebastian Jacoby: So werden Sie zum Quizgott. Sebastian Jacoby zeigt wie’s geht! Plaza, Königswinter 2020, S. 26.
  12. Sebastian Jacoby: So werden Sie zum Quizgott. Sebastian Jacoby zeigt wie’s geht! Plaza, Königswinter 2020, S. 27f.
  13. About the event. International Quizzing Association, abgerufen am 19. Mai 2024 (englisch).
  14. Resultate der Nordic Open des Ostseeraums
  15. www.quizverein.de
  16. Österreich: Land der Quizzer, zukunftsreich
  17. Der Quiz-Verband ist gegründet
  18. https://www.androidcentral.com/best-live-trivia-quiz-games-apps-android
  19. RTL.de
  20. Schwarzer Ralf: Stress, Angst und Handlungsregulation. Kohlhammer, Stuttgart 2000.
  21. Siegbert A. Warwitz: Lernziele und Lernkontrollen. In: Ders.: Verkehrserziehung vom Kinde aus. Wahrnehmen-Spielen-Denken-Handeln. 6. Auflage. Schneider-Verlag, Baltmannsweiler 2009, S. 23–28.
Nach oben