Die SKL ist die “S├╝ddeutsche Klassenlotterie“, sie wurden 1947 als Staatslotterie gegr├╝ndet und 2012 als Staatslotterie aufgel├Âst. Als Nachfolgeorganisation wurde die GKL (Gemeinsame Klassenlotterie der L├Ąnder) gegr├╝ndet, welche seither das Angebot und den Namen unver├Ąndert fortf├╝hrt. Das Angebot und die Durchf├╝hrung der Lotterie stehen vollumf├Ąnglich unter staatlicher Aufsicht. (Siehe dazu auch auf Wikipedia.)

Gewinnspiele und Gewinnspielteilnahme

Im Gegensatz zu gew├Âhnlichen Lottoangeboten sind keine Einschr├Ąnkungen hinsichtlich des Wohnortes vorhanden, sodass grunds├Ątzlich von ├╝berall an den Lottogewinnspielen der S├╝ddeutschen Klassenlotterie teilgenommen werden kann. Dies, obwohl nur Lotterie-Lose von den staatlich zugelassenen Lotterien vertrieben werden. Bei staatlichen Lotterieangeboten ist n├Ąmlich f├╝r die zul├Ąssige Teilnahme der Wohnort entscheidend.

Eine Teilnahme kann zweimal j├Ąhrlich erfolgen, da die Lotterien zum 1. Juni und zum 1. Dezember hin starten. Eine Lotterie dauert immer maximal sechs Monate und besteht aus sechs Spielabschnitten, die monatsweise aufgeteilt sind. Diese Unterteilungen des Spiels nach Monaten werden als Klassen bezeichnet.

Beim Loskauf kann ausgew├Ąhlt werden, f├╝r welchen Zeitraum dieses Los gekauft wird, je l├Ąnger dies bereits im Vorfeld gekauft wird, desto g├╝nstiger ist der zu zahlende Preis. Eine Teilnahme muss mindestens einen Monat dauern, da kein k├╝rzer g├╝ltiges Los gekauft werden kann.

Aufgrund der Spieldauer und der sich ergebenen Klassen wird die H├Âhe und Anzahl der Gewinne garantiert. Die Teilnahmebedingungen der S├╝ddeutschen Klassenlotterie sind den Amtlichen Lotteriebestimmungen (ALB) zu entnehmen, durch diese ist geregelt, dass eine Lotterie sechs Monate andauert und die Losauflage drei Millionen Losnummern zu beinhalten hat.

Losverfahren der SKL

Die Losungen erfolgen t├Ąglich und in jeder Klasse. Der h├Âchstm├Âgliche Gewinn ist auf 16 Millionen Euro gedeckelt. Die Teilnahmeberechtigung erfolgt durch den Kauf eines Loses oder eines Teilloses und durch die aufgedruckte Losnummer. Mit dem Los wird in den verschiedenen Gewinnklassen teilgenommen, diese weisen unterschiedlich hohe Gewinne auf; nach diesen richtet sich auch der Preis des Loses. Per Zufallsprinzip werden die Losnummern gezogen, dadurch ergeben sich anhand der Gewinnklasse zwischen ein und siebenstellige Gewinnzahlen. Wenn die gezogene Gewinnzahl mit den Endziffern der Losnummer voll oder teilweise ├╝bereinstimmt, liegt ein Gewinn vor. Je mehr Ziffern ├╝bereinstimmen, desto h├Âher ist der Gewinn.

Die S├╝ddeutsche Klassenlotterie basiert auf dem Prinzip der Endziffernlotterie. Aufgrund der t├Ąglichen Ziehungen, den verschiedenen Klassen und der langen Laufzeit von maximal sechs Monaten ergibt sich eine relativ hohe Gewinnchance.