Bei einem Gewinnspiel handelt es sich um eine Aufforderung zur Teilnahme an einem Spiel. Den Gewinner w├Ąhlt man durch Zufallselemente aus. Allein durch die Teilnahme wird der Gewinn erm├Âglicht. Festgelegt sind daf├╝r Teilnahmebedingungen, die definieren, wer teilnehmen darf oder was derjenige tun muss, um etwas zu gewinnen. Nach der Teilnahme folgt die Gewinnbenachrichtigung, die zum Beispiel per E-Mail erfolgt. Mitunter kann die Teilnahme auch mit besonderen Kosten verbunden sein.

Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, Informationen dar├╝ber zu geben, wie hoch die Gewinnchancen sind. Es ist nicht notwendig, auf die Anzahl der m├Âglichen Gewinne und ihren Wert hinzuweisen. Viele Veranstalter wollen ihre Gewinnm├Âglichkeiten bekannt geben, das Spiel an Attraktivit├Ąt gewinnt. Meist ist es mit der Zielsetzung eines Unternehmens verbunden, Werbung zu machen. Ein anderes Ziel besteht in der Sammlung von Daten. In der Regel ist kein finanzieller Einsatz erforderlich. Es d├╝rfen keine Vertr├Ąge, wie zum Beispiel Abofallen im Zusammenhang stehen. Dann handelt es sich nicht mehr um ein Gewinnspiel.

Unternehmen versuchen, mit dem die Daten ihrer Zielgruppe zu ermitteln und f├╝r Direktmarketing zu nutzen. Mit ihnen gewinnt das Unternehmen auch die Aufmerksamkeit in sozialen Netzwerken. Manchmal besteht die M├Âglichkeit, dass Personen eine Gewinnmitteilung bekommen, obwohl sie nicht teilgenommen haben. Aus diesem Grund ist es sinnvoll vorher eigene Recherchen anzustellen, damit man hier nicht in eine Falle ger├Ąt. Webseiten bieten in der Regel Hilfeseiten zur Unterst├╝tzung an. Der Adressat kann die Erf├╝llung des Gewinnversprechens einfordern, wenn die Voraussetzungen f├╝r die Gewinnzusage nach ┬ž 661a erf├╝llt sind. Viele Unternehmen nutzen diese M├Âglichkeit als Marketinginstrument, weil zum Beispiel Firmenjubil├Ąen oder neuen Produkten, die eingef├╝hrt werden.

Oft wird eine Frage eingesetzt. Beim Ausw├Ąhlen der Frage kann diese f├╝r den Erfolg des Werbegewinnspiels ma├čgeblich sein. Mit ihr l├Ąsst sich beispielsweise die Teilnehmerzahl beeinflussen. Die Frage muss f├╝r die Teilnehmer einen Anreiz darstellen. Je einfacher die Frage ist, desto mehr potentielle Teilnehmer machen mit. Ist die Aufgabe nicht schwierig genug, stellt jedoch keine Herausforderung dar, was manche Teilnehmer abschreckt. In dem Fall sehen sie Ihre eigene Intelligenz infrage gestellt, was nicht von Vorteil ist. Es ist kein Gl├╝cksspiel, da es keinen Einsatz erfordert. Bis 2002 war es notwendig f├╝r die Durchf├╝hrung in der Rechtsprechung eine beh├Ârdliche Erlaubnis einzuholen. Erst mit der Gambelli-Entscheidung (EuGH Urteil vom 6.11.2003. Az.: C-243/0) ├Ąnderte sich das.

Folgendes rechtlichen Voraussetzungen m├╝ssen gegeben sein:

  • teilnahmeberechtigte Personen und Teilnahmeausschl├╝sse m├╝ssen angegeben werden
  • er Veranstalter des muss bekannt sein
  • es gibt ein Teilnahmezeitraum, ein Einsendeschluss, und Entziehungsdatum
  • Es werden Angaben dar├╝ber gemacht, wie man teilnehmen kann
  • es gibt einen Gewinn, eine Gewinnermittlung und eine Gewinnsbenachrichtigung
  • es muss klar sein, dass es sich um ein Gewinnspiel handelt
  • Es gibt entsprechende Datenschutzhinweise und die Einwilligung mit eingeholt